Main menu

8-Klässler zu Besuch im Geologischen Landesamt in …

Unsere Schule nimmt mit den Klassen 8 am Landesprojekt „Kein Abschluss ohne Ansc…

Zum Abschluss...

... des Schuljahres 2016-2017 gibt es einige sehr erfreuliche Neuigkeiten: unser…

Fairtrade: Gewinner!

Endlich ist es soweit: die Gewinner der Fairtrade-Malaktion sind bekannt! Was…

Ausbrechen aus Düsseldorf!

Der diesjährige Klassenausflug führte die 9b in unsere schöne und an dem Tag auc…

Eine herzliche Angelegenheit (oder: Zartbesaitete …

Am Mittwoch, den 12.07.17 hat der Biologiekurs der Einführungsphase von Frau Ram…

Zoom – Wir kommen!

Am Dienstag, den 11.07.2017, machten die Biologiekurse der Einführungsphase von …

Eine herzliche Angelegenheit (oder: Zartbesaitete bitte weggucken!)

Am Mittwoch, den 12.07.17 hat der Biologiekurs der Einführungsphase von Frau Ramakers auf Wunsch der Schüler Schweineherzen seziert.

Mithilfe einer Präparationsanleitung konnte das Herz präzise bearbeitet und untersucht werden. In den Kleingruppen hatte jeder die Möglichkeit, das Herz von innen kennenzulernen und die Unterschiede zwischen den Herzkammern zu betrachten.

Das Sezieren hat Spaß gemacht und jeder konnte viele neue Erkenntnisse sammeln. Wir sind froh darüber, dass uns die Möglichkeit geboten wurde, ein Herz zu sezieren.

Text: Maike van Hall / Celina Pereira Goncalves / Michael Pantelatos

Fotos: Chantal Ramakers

Zoom – Wir kommen!

Am Dienstag, den 11.07.2017, machten die Biologiekurse der Einführungsphase von Frau Sundermann, Frau Ramakers und die Erdkundekurse von Frau Litjens und Frau Drews, sowie der Biologie-, Erdkundedifferenzierungskurs der Jahrgangsstufe 8, einen Ausflug in den Gelsenkirchener Zoo „Zoom“.

Wir Schüler hatten von 10.00 Uhr bis 14:45 Uhr ausgiebig Zeit, um uns mit den Tieren der drei verschiedenen Kontinente vertraut zu machen.

Nachdem wir die Lebewesen aus Afrika, Asien und Alaska begutachtet hatten, haben wir die vorher gestellten Aufgaben der Lehrer bearbeitet.

Um 15 Uhr war der Ausflug beendet, sodass wir um 16:30 Uhr wieder mit dem Bus am KAG ankamen. Es war ein erfolgreicher, schöner gemeinsamer Abschluss der Kurse.

Text: Vanessa Bonnet


Der Ausflug aus der Lehrersicht

Neben bekannten Tieren, wie z.B. den Löwen, konnten auch wir neue Tierarten kennen lernen. Besonders angetan hat es uns der Binturong. Die „Zoom“- Erlebniswelt eignete sich gut für die Fächerverbindung Biologie und Erdkunde. Die Gestaltung der Gehege zieht die einzelnen Vegetationszonen mit ein, sodass eine Passung an die Lebensbedingungen der Tiere versucht wurde.

Aber wir waren nicht nur auf der Suche nach neuen Tierarten, sondern es wurde uns zur Aufgabe Fotos von unseren Schülerinnen und Schülern zu machen, damit diese ein Andenken erhalten können. Dies war auf diesem weitläufigen Gelände jedoch nicht einfach zu realisieren. Insgesamt haben wir einen sehr schönen, unkomplizierten Tag erlebt. (Man bedenke, dass 75 Schülerinnen und Schüler dabei waren).

Text: Erika Drews

Und dass die Schülerinnen und Schüler wirklich viel gesehen haben, beweist die große Fotogalerie, die Sie ab hier einsehen können (alle Fotos aus der nachfolgenden Galerie sowie das Beitragsfoto wurden in der ZOOM Erlebniswelt Gelsenkrichen aufgenommen):

Stolpersteinverlegung

Bereits zum dritten Mal wurden im Klever Stadtgebiet die sogenannten “Stolpersteine” verlegt – Steine, die ins Straßenpflaster eingelassen werden und die an das traurige Schicksal der jüdischen Einwohner von Kleve während des Zweiten Weltkriegs erinnern sollen. Jeder Stolperstein ist mit einigen Informationen zu einer Person beschriftet: der Name, das Geburts- und Todesdatum sowie die Todesursache werden genannt.

So liest man immer wieder, dass fest im Klever Stadtleben verwurzelte jüdische Mitbürgerinnen und Mitbürger aus ihrem Leben herausgerissen, deportiert und ermordet wurden. Allein die Tatsache, dass nun seit dieser dritten Stolpersteinverlegung in Kleve, die vom Haus Mifgash organisiert wurde, weitere 13 Steine im Stadtgebiet zu finden sind, zeigt, wie viele Unschuldige der Willkür des Nazi-Regimes zum Opfer gefallen sind.

Wie auch bei den vorigen Aktionen waren Schüler der weiterführenden Schulen an der Verlegung beteiligt, diesmal die Schülerinnen und Schüler des KAG, die mit einem Bläserensemble unter der Leitung von Sebastian Thimm vor Ort waren. Wir haben einige Eindrücke von der Stolpersteinverlegung für Sie in dieser Bildergalerie zusammengefasst:

Klicken Sie außerdem hier für die Ankündigung sowie hier für den Bericht über die Verlegung in der NRZ, hier für die ANkündigung und hier für den Bericht in der RP, sowie hier für die Niederrhein Nachrichten (S. 2)! Weitere Informationen zum Projekt “Stolpersteine” finden Sie auf der Website des Haus Mifgash. Über die Arbeit des Künstlers, der die Idee zu den Stolpersteinen hatte, lesen Sie mehr auf seiner Website.

Text: Judith Keßler / Fotos: Heinz Bernd Westerhoff

Wie wird unser Wasser wieder sauber?

Dieser Frage ging der Differenzierungskurs Erdkunde/Biologie der Jahrgangsstufe 9 von Herrn Henning am 07.07.2017 nach. Dazu schwangen sich siebzehn Schülerinnen und Schüler und drei Lehrkräfte bei schönstem Sonnenschein aufs Fahrrad und radelten zur nicht weit entfernten Kläranlage Salmorth. Der unverkennbare Geruch machte es unmöglich, die Kläranlage zu verfehlen.

Hier sollte das zuvor erarbeitete theoretische Fachwissen mit allen Sinnen – wobei einige einen Sinn gerne ausgelassen hätten – erfahrbar werden.

Betriebsleiter Michael Offenberg nahm uns freundlich in Empfang und gewährte uns einen Blick hinter die Kulissen der Kläranlage. Dazu führte er uns über das große Gelände, auf dem das Schmutzwasser aus Kleve, Kranenburg und Bedburg-Hau in aufwendigen Verfahren gereinigt und dem Rhein zugeführt wird.

Dabei konnten die Schülerinnen und Schüler die verschiedenen Stationen von mechanischer, biologischer und chemischer Reinigung ablaufen und beobachten. Sie lernten sogar das betriebseigene Prüflabor kennen. Dem Betriebsleiter lag es am Herzen, zu verdeutlichen, dass Feststoffe (wie z.B. Feuchttücher) nichts in der Toilette zu suchen haben.

Es war sehr eindrucksvoll zu sehen, wie sich die Färbung des Wassers von Station zu Station änderte und sich die Wasserqualität stetig verbesserte. Am Ende ist die Wasserqualität sogar so gut, dass die Belastungswerte weit unter den gesetzlich vorgeschriebenen Grenzwerten liegen.

Wir bedanken uns bei Herrn Offenberg und seinen Kollegen, dass sie diese wichtige Arbeit leisten und sich Zeit für uns genommen haben.

Die SuS konnten viele unvergessliche Eindrücke sammeln – wie man sieht!

 

Text: Erika Drews / Chantal Ramakers, Fotos: Chantal Ramakers / Hans-Jörg Henning

Konrad Adenauer Gymnasium Kleve

Konrad Adenauer Gymnasium Kleve