Main menu

Theater

Dem Bereich Theater kommt im Selbstverständnis der Schule, die Persönlichkeiten der Schülerinnen und Schüler ganzheitlich bilden zu wollen, Formen des offenen Unterrichts und die stufenübergreifende Arbeit zu fördern, die sprachlich-künstlerischen Fähigkeiten der Lernenden zu entwickeln und ihre Kreativität auf diesem Feld zu fördern, eine besondere Bedeutung zu.

Die Projekt- und Produktorientierung des Oberstufenkurses „Theater“ wird in besonderem Maße dem Ziel der Schule gerecht, die Lehr- und Lernprozesse im Sinne eines selbstständigen, kooperativen und ergebnisorientierten Handelns anzulegen. „Teamgeist“ wird hier groß geschrieben. Auch wer keine Rolle hat, leistet einen wertvollen Beitrag am Gesamtprojekt, das innerhalb eines Jahres entwickelt wird.

Zusätzlich zu den Schülern der Q1, die das Fach regulär wählen können, haben die Schüler der Einführungsstufe und die der Q2 die Möglichkeit sich an dem Kurs auf freiwilliger Basis anzumelden, wobei die Belegung des Kurses in der EF die Voraussetzung für eine Teilnahme in der Q1 und Q2 darstellt. Um die Kontinuität in der gegenseitigen Unterstützung des Lernens von Anfängern und aufführungserprobten Schülern zu wahren, wird von Schulseite nachdrücklich darauf hingewiesen, dass eine Fortsetzung des Bühnenkurses in der Q2 sehr wünschenswert ist.

Der Kurs wird von theaterpädagogisch ausgebildeten Fachkräften in Zusammenarbeit mit anderen Fachlehrern geleitet und präsentiert seine Projekte und Produkte einmal jährlich einem öffentlichen Publikum im pädagogischen Zentrum des KAG.

Text: Beate Becker

Die Aufführung 2016

Im März und April 2016 ging es auf Mörderjagd!

Ronald, Sue und Harry

Ronald, Sue und Harry

Eine Leiche liegt im Rosenbeet am Herrschaftssitz der Familie Wormersley und sieben der weltweit bekanntesten und berühmtesten Detektive reisen an, um gleichzeitig das Rätsel um den Mord zu lösen; jeder mit seiner eigenen Methode wollen sie hinter die schmutzigen Geheimnisse der Familienmitglieder kommen, um letztendlich auch die Frage zu klären: Ist der Mörder wirklich immer der Gärtner?

Die Aufführung war ein voller Erfolg – für weitere Bilder klicken Sie hier!

Download (PDF, 246KB)

Die Aufführung 2015

LPlakat-neu2

Die Theatergruppe des KAG, geleitet von Susanne Eschbach und Beate Becker, hat 2015 eine komödiantische Robinsonade, “Freitag der 13.“ von Peter Reul, aufgeführt.

Die Zuschauer befanden sich mitten im Geschehen als eine Gruppe von Reisenden an einem Freitag den 13. eine Flugreise inmitten unseres PZ ine Flugreise unternahm und dabei natürlich nicht alles ganz planmäßig verlief. Es begann damit, dass sich die Passagiere nach einer Notwasserung zusammen mit der Bord-Crew fernab aller Zivilisation auf einer einsamen Insel wiederfanden. Die sehr unterschiedlichen Charaktere (ein Kriegsveteran, eine Neurotikerin,ein Geschäftsmann, eine Sportlerin, ein Hippyfrau, ein Künstler, ein Computerfreak, ein Leser, eine Teenie-Mutter und ein Camper) mussten gezwungenermaßen miteinander auskommen und sich ihr Überleben organisieren, was zu vielen komischen Situationen führte. Als dann Leute im Dschungel verschwanden und Eingeborene auftauchten, wurde es für die Zuschauer spannend. Die Überraschung war groß als sich die Eingeborenen als Moderatoren entpuppten und sich herausstellte, dass die Situation von einem Fernsehsender künstlich herbeigeführt und mit versteckten Kameras gefilmt worden war.

In der Pause bot die Fairständnis-AG günstig Getränke an, der Erlös kam unserer Partnerschule in Nueva Esperanza zu Gute.

Außer den zwei Abendvorstellungen organisierte die Gruppe auch eine Schüleraufführung am Vormittag für die Unter- und Mittelstufe.

Einige Impressionen:

Und hier sehen Sie eine Chronik der Stücke von 1976 bis heute:

Die Aufführungen seit 1976

Jahr Autor Titel
1976 Rudolf Guder Kluge Eltern sorgen vor
1977 John M. Synge Ein wahrer Held
1978 Bertolt Brecht Der gute Mensch von Sezuan
1978 Jean Anouilh Antigone
1979 Max Frisch Andorra
1979 Karl F. Waechter Schule mit Clowns
1980 Bertholt Brecht Turandot oder der Kongress
1981 Jean Tardieu Die Sonate und die drei Herren
1981 Eugene lonesco Die Nashörner
1982 Nicolai Golgol Der Revisor
1983 Jean Giraudoux Der trojanische Krieg findet nicht statt
1984 Moliere Tartuffe oder der Betrüger
1985 Max Frisch Biographie: Ein Spiel
1985 Dario Fo Bezahlt wird nicht!
1986/87 Arthur Miller Hexenjagd
1988 Thornton Wilder Wir sind noch einmal davon gekommen
1989 Enid Blyton Die Prinzessin und der Zauberer
1990 Agatha Christie Zehn kleine Negerlein
1991 A.N. Ostrowski Wölfe und Schafe
1992 Jean Canolle Anna und der König
1993 Federico Garcia Lorca Bernada Albas Haus
1994/95 Michael Green Noch nie hörte man solch’ schauriges Lachen
1994/95 Kenneth Lillington Wer erstach den armen Henry?
1995/96 Friedrich Dürrenmatt Der Besuch der alten Dame
1997 Vaclaw Havel Gauneroper
1998 Friedrich Dürrenmatt Die Physiker
1999 Edmond Rostand Cyrano von Bergerac
2000 Peter Weiss Die Verfolgung und Ermordung Jean Paul Marats
2001 Peter Preses und U. Becher Der Bockerer
2002 Friedrich Dürrenmatt Romulus der Große
2003 Arthur Schnitzler Der grüne Kakadu
2004 Peter Handke Die Stunde da wir nichts voneinander wussten
2005 Bertolt Brecht Mutter Courage
2006 Ödön von Horvath Himmelwärts
2007 Heinrich von Kleist Der zerbrochene Krug
2008 Friedrich von Schiller Don Carlos
2009 William Shakespeare Ein Sommernachtstraum
2010 Friedrich Dürrenmatt Frank der Fünfte
2011 Roland Schimmelpfennig Alice im Wunderland
2012 Martin Sperr Jagdszenen aus Niederbayern
2014 Michael Ende Momo
2015 Peter Reul Freitag der 13.
2016 J.M. Frankenheim Ich bin der Gärtner – ich habe soeben einen Mord begangen

Bericht zur Aufführung des Jahres 2012

Mit dem Schauspiel „Jagdszenen aus Niederbayern“ – Die Geschichte einer mörderischen Gesellschaft – von Martin Sperr thematisierten Schülerinnen und Schüler der Oberstufe des Konrad-Adenauer-Gymnasiums in Kellen unter der Leitung von Beate Reinemuth aktuelle Probleme unserer Gesellschaft.

Trotz des „betagten Alters“ des Stückes schafften es die jungen Schauspieler Themen wie mangelnde Toleranz nicht nur gegenüber Homosexuellen und geistig Behinderten auf eine aktuelle Art umzusetzen. So wurde u. a. gezeigt, welch drastische Folgen Mobbing haben kann.

Ein kleines Dorf in Niederbayern Mitte der 50er Jahre. Zwischen Hunger und Arbeitslosigkeit hezen sich die Dorfbewohner mit immer neuen Intrigen und Anschuldigungen gegeneinander auf. In diesem Netz aus hochgeschaukelten Gerüchten und Lästereien verfängt sich Abram, der Sohn der zugezogenen Barbara, als er ins Dorf kommt. Sein Ruf, homosexuell zu sein, ist ihm vorausgeeilt. Sein Auftreten und Verhalten bietet den konservativen Dorfbewohnern neuen Stoff für Vorurteile und Stammtischweisheiten. Die Situation spitzt sich zu, als Tonka, das Dorfflittchen, ein Kind von Abram erwartet. Am Ende wird aus der oft als Klatsch getarnten, unterschwelligen Aggressivität blutiger Ernst, der zwei Menschenleben fordert.

Jagdszenen aus Niederbayern wurde 1964/65 von Martin Sperr geschrieben und später mit zwei weiteren Stücken zur Landshuter Triologie zusammengefasst. Martin Sperrs Theaterstück stellt heute mit seinem Thema – im Gegensatz zu seiner Uraufführung – keinen Tabubruch mehr dar.
§ 175 des Strafgesetzbuches wurde abgeschafft und es gibt die Homoehe. Also alles in Ordnung in unserer Gesellschaft?

Dennoch liest und hört man täglich von Ausgrenzungen und Studien zufolge nimmt Mobbing gegenüber Andersdenkenden auch in Schulen immer mehr zu. Insofern ist das Stück nur scheinbar veraltet, Mobbing und Ausgrenzungen gegenüber anders Denkenden, anders Lebenden, wirtschaftlich Schwächeren, Diskriminierungen von Flüchtlingen bzw. Asylanten und Behinderten, der Druck der Ellbogen- und Massengesellschaft, die richtigen Markenklamotten oder das richtige Handy zu haben, und auch Gewalt in Beziehungen finden sich noch immer – nur versteckter. In dem Stück wird deutlich, dass jeder ein Ausgegrenzter ist, je nach Perspektive.

Die zwei öffentlichen Aufführungen fanden am Freitag, den 3. Februar 2012, und am Samstag, den 4. Februar 2012, jeweils um 20.00 Uhr (Einlass ab 19.30 Uhr) im PZ des Konrad-Adenauer-Gymnasiums in Kleve-Kellen statt.

Konrad Adenauer Gymnasium Kleve

Konrad Adenauer Gymnasium Kleve