Main menu

Dramentheorie angewandt - Theatergruppe macht den …

Gehört das zum retardierenden Moment? Müssen wir die Motive des Antagonisten nic…

Schwein gehabt?!

Im Rahmen des Biologieunterrichts der Klassen 9a und 9b sezierten die Lernenden …

Zu Besuch bei unseren Vorfahren

Am Freitag, den 10.02., besuchten wir, der Q2 Grundkurs und Leistungskurs von He…

„Jetzt legen Sie doch mal das Buch weg, und hören …

Wenn Worte die Buchseiten verlassen … Der EF Deutsch-Kurs von Herrn Grause be…

BigBand Studientage auf der Wasserburg Rindern

Vom 8. bis zum 10. Februar fanden die alljährlichen Studientage der Big Band auf…

Sek-1-Disco

Die Sek-1-Disco im PZ war wieder ein voller Erfolg! Diesmal erschien die gesamte…

Dramentheorie angewandt – Theatergruppe macht den Wolfsberg zur Bühne

Gehört das zum retardierenden Moment? Müssen wir die Motive des Antagonisten nicht noch stärker herausarbeiten? In dieser Szene muss die Spannungskurve deutlich ansteigen!

Hier ging es nicht um trockene Dramentheorie, sondern um ihre ganz praktische Anwendung, als am 17. und 18. Februar die diesjährige Theatergruppe aus Schülern/-innen der EF, Q1 und Q2 unter der Leitung von Frau Becker und Frau Eschbach in der Jugendherberge auf dem Wolfsberg probte.

Ganze neun Stunden wurde am Freitag improvisiert und an Szenen und Dialogen des neuen Stückes gefeilt, das die Gruppe diesmal KOMPLETT SELBST ERARBEITET.

Die Leiterinnen freuten sich darüber, mit wieviel Enthusiasmus, Präsenz, Ideenreichtum und Hingabe alle arbeiteten, neue Rollen entstanden und andere verworfen wurden, der Konflikt Form annahm, und sich das Puzzle des Stückes nach und nach zu einem Ganzen zusammensetzte. Nach einer teilweise kurzen Nacht brachten Qui Gong-Übungen alle wieder Schwung, um auch am Samstag auf unserer Bühne im PZ noch einmal alles zu geben.

Man darf außerordentlich gespannt sein auf die Aufführung des Stückes am 13. und 14. Mai, bei der auch die Big Band mitwirken wird.

Und hier sehen Sie, mit welcher Begeisterung geprobt wurde:

Text / Fotos: Beate Becker

Schwein gehabt?!

Im Rahmen des Biologieunterrichts der Klassen 9a und 9b sezierten die Lernenden Schweinenieren. Durch diese praktische Arbeit am Realobjekt konnten die zuvor im Unterricht gewonnenen Kenntnisse vertieft und angewandt werden, um dadurch eine wichtige Brücke zwischen Lern- und Anwendungsbereichen zu schlagen. Zudem schafft die Untersuchung Einblicke in Bau und Funktion des eigenen Körpers und leistet so einen wichtigen Beitrag zur Gesundheitserziehung.

Nach anfänglicher Skepsis einiger Schülerinnen und Schüler waren am Ende alle mit echter Begeisterung dabei, den Aufbau der Niere am echten Organ zu erkunden.

Text / Fotomontage: Lisa Sundermann

Zu Besuch bei unseren Vorfahren

Am Freitag, den 10.02., besuchten wir, der Q2 Grundkurs und Leistungskurs von Herrn Wichern, gemeinsam mit Frau Sundermann das Neanderthal Museum in Mettmann. Neben einer spannenden Führung durch die Evolution des Menschen, waren wir Schüler vor allem von einem zusätzlichen Kurs begeistert, in welchen wir verschiedene Schädel den unterschiedlichen Vorfahren des Menschen zuordnen sollten. Die Exkursion ermöglichte uns somit sowohl Neues zu lernen, als auch bereits vorhandenes Wissen anzuwenden und war daher zum einen eine gelungene Ergänzung zum Unterricht, zum anderen eine Hilfe für die Vorbereitung auf das Abitur. Ein besonderer Dank geht daher an Herrn Wichern und Frau Sundermann, ohne deren Engagement dieser Ausflug nicht möglich gewesen wäre.

Text: Saskia Mülder und Rike Schulte / Fotos: Lisa Sundermann

„Jetzt legen Sie doch mal das Buch weg, und hören mir zu.“

Wenn Worte die Buchseiten verlassen …

Der EF Deutsch-Kurs von Herrn Grause besuchte am vergangenen Mittwoch eine Vorstellung des Gerichtsdramas „Terror“ von Ferdinand von Schirach im Düsseldorfer Schauspielhaus (Central). Die gedruckten Worte wurden so eindrucksvoll lebendig. Die sich anschließenden Diskussionen waren intensiv und werden sicherlich im Unterricht weiter geführt. 
Für alle Beteiligten war es ein anregender Abend. Ein besonderes Dankeschön gilt der Schülerin Celine Hendricks, die die Idee für diese Exkursion hatte und auch für alle die Karten besorgt hat.
Hier noch ein paar Eindrücke direkt aus dem Theater:

Text / Fotos: Roland Grause

Konrad Adenauer Gymnasium Kleve

Konrad Adenauer Gymnasium Kleve